Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Familienbüro

Schulsystem in Berlin

 

Das Berliner Schulsystem

Die meisten Kinder in Berlin werden im Alter von sechs oder sieben Jahren eingeschult. Sie besuchen dann die Grundschule, welche die Klassen 1 bis 6 umfasst, oder eine Gemeinschaftsschule, in welcher die Kinder bis zur 10. oder - falls die Gemeinschaftsschule über eine gymnasiale Oberstufe verfügt - auch bis zur 13. Klasse gemeinsam lernen. Üblicherweise wechseln die Kinder von der Grundschule mit Übergang in die 7. Klasse auf eine Integrierte Sekundarschule (ISS) oder an ein Gymnasium. Unter bestimmten Voraussetzungen ist der Übergang zum Gymnasium oder der ISS bereits nach der 4. Klasse möglich.

 

 

Schulpflicht und Anmeldung der Schulanfänger*innen
Ab einem Alter von sechs Jahren sind Kinder in Berlin i. d. R. schulpflichtig, das heißt, sie müssen eine öffentliche oder eine staatlich anerkannte private Schule besuchen. Dies gilt für Kinder, die zu Schuljahresbeginn im August/September das sechste Lebensjahr bereits vollendet haben oder es bis zum 30. September vollenden werden. Die Erstklässler*innen werden üblicherweise am Samstag nach Schuljahrbeginn mit einer feierlichen Zeremonie eingeschult. Der Besuch einer öffentlichen Schule ist kostenfrei, private Schulen verlangen in der Regel Gebühren.

 

Die Anmeldung für Schulanfänger*innen erfolgt bereits im Frühherbst (September/Oktober) des Vorjahres an der zuständigen Einzugsschule Ihres Wohnbezirks. Im Zuge der Anmeldung können Sie auch die Betreuung im Schulhort beantragen. Im Frühjahr erfolgt die schulärztliche Einschulungsuntersuchung als Voraussetzung für die Aufnahme Ihres Kindes an der Schule.

 

Auch wenn Sie eine andere Schule für Ihr Kind wünschen, melden Sie Ihr Kind zunächst in der zuständigen Schule an. Dort stellen Sie einen Antrag zur Aufnahme in eine andere öffentliche Grund- oder Gemeinschaftsschule und geben die Gründe für Ihren Wunsch an. Dies gilt auch dann, wenn Sie für Ihr Kind den Besuch einer Privatschule planen. Dem Antrag kann nur entsprochen werden, wenn freie Plätze an der gewünschten Schule vorhanden sind.

 

Zurückstellung von der Schulbesuchspflicht
Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Sie die Zurückstellung von der Schulbesuchspflicht für ein Jahr beantragen, wenn der Entwicklungsstand Ihres Kindes eine bessere Förderung in einer Kindertagesstätte erwarten lässt. Bitte informieren Sie sich über das genaue Verfahren auf der Webseite der Senatsverwaltung.

 

Übergang zur weiterführenden Schule
Nach dem ersten Halbjahr der 6. Klasse bewerben sich die Schüler*innen um einen Platz an einer weiterführenden Schule. Dabei können drei Wunschschulen angegeben werden (Erst-, Zweit- und Drittwunsch). Wenn mehr Bewerber*innen als freie Plätze vorhanden sind, erfolgt die Auswahl durch die Schulen u. a. auf Grundlage der Förderprognose und eigenen, durch die jeweilige Schule festgelegten Aufnahmekriterien. An der Integrierten Sekundarschule können Sie Schüler*innen mehrere Schulabschlüsse erreichen: die Berufsbildungsreife (BBR) nach der 9. bzw. 10. Klasse sowie den Mittleren Schulabschluss (MSA) und die Erweiterte Berufsbildungsreife (EBBR) nach der 10. Klasse. Auch ein Übergang in die gymnasiale Oberstufe ist möglich, wenn im MSA entsprechende Leistungen als Zugangsvoraussetzungen erbracht wurden. Einige ISS haben eine eigene gymnasiale Oberstufe, andere gehen eine Kooperation oder einen Verbund mit einer anderen Schule ein. Das Abitur kann dann nach der 13. Klasse abgelegt werden. Das Gymnasium führt zum Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) nach 12 Schuljahren. Nach der 10. Klasse legen die Schüler*innen ihre MSA-Prüfungen ab. Das Bestehen der MSA-Prüfung ist – neben weiteren Voraussetzungen – zwingend notwendig für den Übergang in die gymnasiale Oberstufe.

 

Schulwechsel nach Berlin

Das Schuljahr beginnt meist im August oder September, ein Wechsel ist jedoch auch innerhalb des laufenden Schuljahres möglich. Auch wenn Sie erst nach dem Anmeldezeitraum für die Einschulung (September/Oktober des Vorjahres) nach Berlin ziehen, gilt dies als Schulwechsel.

Informationen zum Schulwechsel nach Berlin erhalten Sie beim Schulamt Ihres Bezirks, welches auch zuständig für die Schulplatzvergabe ist. Alle benötigten Unterlagen für den Wechsel sowie eine Liste der Schulämter finden Sie auf der Seite Schulwechsel nach Berlin.

Das Schulamt kann Sie dabei unterstützen, einen Schulplatz für Ihr Kind zu finden. Auf der Webseite der Senatsverwaltung finden Sie zudem eine Liste der Berliner Schulen. Bitte nehmen Sie Kontakt mit der gewünschten Schule auf und informieren Sie sich dort vorab, ob die Aufnahme Ihres Kindes möglich ist.

 

Schulbesuch für Kinder ohne Deutschkenntnisse

Schulpflichtige Kinder mit nur geringen oder keinen Deutschkenntnissen müssen beim Zuzug nach Berlin beim Schulamt des Wohnbezirks angemeldet werden. Durch die dort zuständige Koordinierungsstelle für Willkommensklassen werden die Kenntnisse Ihres Kindes in der deutschen Sprache festgestellt. Außerdem wird eine schulärztliche Untersuchung Ihres Kindes veranlasst. Das Schulamt entscheidet darüber, in welche Schule und in welche Klasse Ihr Kind eingeschult wird. Dabei werden das Alter, das Ergebnis des Sprachtests und der ärztlichen Untersuchung berücksichtigt.
Anschließend melden Sie Ihr Kind an der mitgeteilten Schule an.

Je nach Alter und Deutschkenntnissen wird Ihr Kind in einer regulären Klasse oder in einer "Willkommensklasse" unterrichtet. In diesen Willkommensklassen werden die notwendigen Deutschkenntnisse vermittelt, die auf den Übergang in eine Regelklasse vorbereiten.

Alternativ kann Ihr Kind auch an einer internationalen Privatschule unterrichtet werden. Voraussetzung ist, dass die gewünschte Schule über freie Plätze verfügt und bereit ist, Ihr Kind aufzunehmen. Für den Besuch einer Privatschule müssen die Eltern in der Regel ein Schulgeld zahlen.

Weitere Informationen finden Sie im Infoblatt "Informationen für Neuberliner mit Schulkindern" auf der Webseite der Berliner Senatsverwaltung.

 

Hortbetreuung

Die meisten Grundschulen in Berlin verfügen über einen Hortbereich, in welchem die Kinder nach Schulschluss (in der Regel zwischen 12 und 14 Uhr) bis spätestens 18 Uhr betreut werden können.

Für den Hortbereich benötigen Sie einen Betreuungsgutschein des Jugendamts. Dieses prüft den Bedarf (abhängig von Arbeits- oder Studienzeiten) und legt einen einkommensabhängigen Zuzahlungsbetrag für den Hortbesuch fest. Für Kinder der Klassen 1 und 2 ist der Hortbesuch kostenfrei, zudem können die Kinder dieser Jahrgangsstufen den Hort bis 16 Uhr ohne Bedarfsprüfung nutzen. In der Schule erhalten alle Kinder bis zur 6. Klasse zudem ein kostenfreies Mittagessen.

Den Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung können Sie bereits im Zuge der Schulanmeldung oder aber zu einem späteren Zeitpunkt bei Ihrer Schule einreichen. Diese leitet den Antrag dann an das zuständige Jugendamt weiter. Damit Ihr Kind ab Schuljahresbeginn im Hot betreut werden kann, sollte der Antrag jedoch spätestens drei Monate vorher eingereicht werden.

 

Kostenfreie Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖVP)

Seit dem Schuljahr 2019/20 können alle Berliner Schülerinnen und Schüler kostenlos den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Das Schülerticket kann auf der Webseite der BVG bestellt werden.